Lorenzo Villoresi

Die Interesse von Lorenzo Villoresi für die Welt der Aromen und Essenzen wurde 1981 auf seiner ersten Reise in den Nahen Osten geweckt. Damals verbrachte Lorenzo Villoresi viel Zeit im Ausland, denn er war fasziniert von den Märkten und der Atmosphäre der Orte, die er besuchte. Bei seiner Rückkehr nach Italien brachte er bisweilen Gewürze mit, die er unter anderem zum Kochen verwendete, sowie Essenzen und Aromastoffe, die er gerne an Freunde und Bekannte verschenkte.

In jener Zeit begann Lorenzo Villoresi mit dem Experimentieren. Er destillierte Aromapflanzen, stellte Farbstoffe her und entwickelte auf Wunsch von Freunden und der Familie erste Rezepturen mit ätherischen Ölen.

Auf diese Weise wurde Lorenzo Villoresi nach und nach mit der Welt der Aromastoffe und Essenzen vertraut und erforschte unter anderem auch Gewinnungsverfahren und Techniken zur Duftkomposition.

In den Anfangsjahren seiner akademischen Laufbahn als Forscher der antiken Philosophie Ende der Achtzigerjahre hatte sich die Welt der Düfte für Lorenzo Villoresi zu einer wahren Leidenschaft entwickelt.

Im Mai 1990 wurde aus seiner Berufung ein Geschäft, denn das Modehaus Fendi beauftragte Lorenzo Villoresi mit einem Sortiment an Raumdüften, Potpourris und Duftkerzen. Nach einer Reihe weiterer Aufträge von berühmten Vertretern der italienischen und internationalen Modewelt erschienen die ersten Produkte unter dem Markennamen Lorenzo Villoresi – Düfte für den Wohnbereich und das Badezimmer, und schließlich 1991 das erste Parfum „Uomo“, gefolgt von „Donna“ und anderen Duftwassern. Einige seiner Kompositionen, wie Sandalo, Patchouli und Vetiver, verkörpern Villoresis eigene Interpretation klassischer Duftsymphonien, wohingegen andere, wie Dilmun, Alamut und Teint de Neige oder Iperborea und Theseus, von Phantasiewelten, Mythen und Legenden aus fremden Ländern und Kulturen, exotischen und traumhaften Kulissen und Landschaften inspiriert sind. Ein unverkennbares Merkmal der Kreationen von Lorenzo Villoresi ist die Verwendung feinster natürlicher Extrakte und Essenzen, verbunden mit seiner Vorliebe für üppige Kompositionen von Tönen und unterschiedlichen, jedoch harmonischen, Atmosphären. Jeder Duft ist eine einzigartige künstlerische Kreation, die – unbeeinflusst von Modeentwicklungen oder Trends – ausschließlich das Ziel verfolgt, die „Vision des Dufts“ zu verkörpern, die den Parfümeur mitunter inspiriert.

Neben den Werken, die mit seinem Studium verbunden sind, hat Lorenzo Villoresi mehrere Publikationen zum Thema Parfum veröffentlicht, darunter „Il Profumo“ (1995) und „L’Arte del Bagno“ (1996), herausgegeben von Ponte alle Grazie, Florenz. Von 1996 bis 1999 editierte er das Buch „Il Mondo del Profumo“ (Fabbri-De Agostini), an dem er auch als Mitautor beteiligt ist, besuchte internationale Kongresse wie „Profumi d’Arabia“ an der Elitehochschule Scuola Normale Superiore in Pisa und hielt Konferenzen an der Universität von Florenz zum Thema ‚Aromen der Antike‘. 2010 editierte er das Buch „Il profumo del mondo antico“ von G. Squillace. Das Werk, für das er zudem das Vorwort schrieb, war die erste italienische Übersetzung der Schrift „De Odoribus“ (Von Düften) von Theophrastus (Olschki).

2006 wurde Lorenzo Villoresi der namhafte internationale Pariser Parfumpreis „Prix Francois Coty“ verliehen – die wichtigste Auszeichnung für das Lebenswerk eines Parfümeurs.

Heute komponiert Lorenzo Villoresi in seinem Studio in der Via Dè Bardi in Florenz persönliche Duftkreation auf Wunsch seiner Kunden. Die Kollektionen mit dem Markennamen Lorenzo Villoresi sind mittlerweile in 40 Ländern erhältlich. Zu den neuesten Kreationen gehört eine spezielle Hotelkollektion, die nur in weltweiten Spitzenhotels erhältlich ist.